Alfred Burgstaller, Baß

 

Alfred_Burgstaller.jpg

 

Geboren in Salzburg. Studierte zuerst Bauingenieurwesen an der Techn. Hochschule in Graz, bevor er an die dortige Musikhochschule wechselte. Nach dem Abschluss (Oper und Gesangspädagogik) setzte er seine Studien an der Wiener Musikhochschule bei Prof. Erik Werba fort und diplomierte im Fach Lied und Oratorium. Schon im letzten Studienabschnitt war er an das Grazer Opernhaus verpflichtet, wo er sich mehrere Partien seines Faches erarbeiten und erfolgreich auftreten konnte.

Von 1985 - 88 war Alfred Burgstaller Ensemblemitglied an der Wiener Staatsoper, danach freischaffend. Es folgten Opern- und Konzertauftritte in ganz Europa, USA und Japan, Mitwirkung bei verschiedenen Festspielen, u. a. beim Musikalischen Sommer in Wien, bei den Salzburger Festspielen, Styriarte Graz, beim Schleswig-Holstein-Festival, bei den Festspielen von Aix en Provence und Savonlinna (Finnland). Seine besondere Liebe galt immer auch den russischen Liedern und Romanzen. Bei einem Liederabend in Berlin wurde er vom Leiter der Bolschoi Don Kosaken entdeckt und als Basssolist engagiert. In der Folge absolvierte er mehrere Europatourneen als Solist mit diesem berühmten Ensemble.

Neben seiner künstlerischen Tätigkeit widmet sich Alfred Burgstaller seit langer Zeit dem Gesangsunterricht, mit Gesangskursen in Wien, an der Internationalen Sommerakademie in Salzburg, beim Young Singers Project der Salzburger Festspiele, in Deutschland, Slowenien und Kroatien.

Grundlage seiner Unterrichtstätigkeit sind neben einer über 30-jährigen Yogapraxis in der Atemschule des Pranayama bei Paramahans Swami Maheshwarananda eine umfassende Gesangs- und Phonetikausbildung bei Charlotte Kaminsky, selbst Schülerin von Maria Ivogün, die auch die Tradition der deutschen Atemlehrer Dr. J. Parow und Dr. J. L. Schmitt weiterführte.