Max.jpg

MAX MÜLLER

 

Der Schauspieler, Sänger und Entertainer Max Müller ist als bayerischer Polizeiobermeister Michi Mohr in der ZDF-Erfolgsserie „Die Rosenheim-Cops" längst Kult.
Nach seinem Schauspiel- und Gesangsstudium an der Hochschule für Musik und darstellende
Kunst in Wien sowie bei Edith Nordegg, Charlotte Grubenmann und Kammersänger Walter Berry begann vorerst die Schauspielkarriere Max Müllers mit der Hauptrolle im Kinofilm „Fleischwolf" und auch gleich mit einer Nominierung für den Max-Ophüls-Preis. Es folgten zahlreiche Gastrollen in TV-Serien wie „Kommissar Rex", „Schlosshotel Orth", „Weißblaue Wintergeschichten", „SOKO Kitzbühel", „Ein Fall für zwei", „Die Toten von Salzburg" und durchgehende Rollen in den Produktionen „Tierarztpraxis Dr. Sperling", „Der Clown" und „Bernds Hexe" sowie Auftritte in den Fernsehfilmen „Marie Bonaparte" und „Stefan Zweig".
Die musikalische Karriere des klassisch ausgebildeten lyrischen Baritons begann mit seinem Operndebüt im Carinthischen Sommer 2002: In der Stiftskirche Ossiach ließ Max Müller in der Titelpartie der Kirchenoper "Franziskus" die Fachwelt aufhorchen. In der Folge war der Sänger, von Publikum und Kritikern hochgelobt, in den Jahren 2004 bis 2011 Stammkünstler bei den Gottfried-von-Einem-Tagen. Seit einigen Jahren gestaltet er als Moderator und Gesangssolist Konzertprogramme mit den Münchner Symphonikern in der Philharmonie im Gasteig, im Herkulessaal und im Prinzregententheater. Seit 2011 ist Max Müller regelmäßig zu Gast im Wiener Musikverein und sorgt dort mit seinen Soloprogrammen für ausverkaufte Konzertabende im Gläsernen Saal, wo er 2017/18 einen eigenen „Max.Müller"-Zyklus bestritt.
Seine vielfältigen, selbst konzipierten und zusammengestellten Soloprogramme (Gesang und Rezitation), mit denen er in Österreich, Deutschland und Südtirol gastiert, sind mittlerweile künstlerisches Markenzeichen des Schauspielers und Sängers Max Müller geworden. Darunter sind: "ewig dein Mozart - Lieder und Briefe eines Komponisten" / „Der leibhaftige Franz (Schubert)" / „In diesem Lande und in dieser Zeit" - Verbotene Lieder verbotener Komponisten 1933-1945" / „Tierisch! - Lieder & Literarisches von Rebläusen und Werwölfen, von Wackeldackel bis Katzenduett" / „Rundherum - Versuch einer Weltreise, garantiert akzentfrei" / „Es wird immer einen Mondschein geben - Robert Stolz, ein Zeitgenosse". Eine Hommage an seine Wahlheimat Wien mit dem Titel „Wien - eine Annäherung, von Amtsweg bis Fetzenschädel, von Gustokatz‘ bis Zwickerbussi" hat im Mai 2019 Premiere im Wiener Musikverein.
Theater- und Konzertengagements im In- und Ausland
Stadttheater Klagenfurt Carinthischer Sommer Ossiach-Villach
Wiener Metropol GottfriedVonEinem-Tage Maissau
Théâtre de la Bastille Paris Musikverein Wien
Schauspielhaus Wien (1992-1993) Congress Center Villach
Renaissance-Theater Berlin Konzerthaus Klagenfurt
Theater in der Josefstadt Wien (1993-2000) Philharmonie im Gasteig
Wiener Lustspielhaus münchenmusik
Festspiele Reichenau Schloss Amerang
Seefestspiele Mörbisch KuKo Rosenheim
Herkulessaal München Oper Magdeburg
Prinzregententheater München Literaturhaus Hamburg
Künstlerische Zusammenarbeit mit Otto Schenk, Fritz Muliar, Gerda Fröhlich, Dietmar Pflegerl, Heinz Marecek, Sissy Löwinger, Werner Schneyder, Jörg Schneider, Gunter Krää, Walter Bannert, Erhard Riedlsperger, Cyprien Katsaris, Karin und Doris Adam, Robert Holl, Oleg Maisenberg sowie mit den Münchner Symphonikern.
Vom Freistaat Bayern wurde Max Müller zum „Bayerischen Ehrenkommissar" ernannt; weiters wurde er mit der „Bayrischen Staatsmedaille für Innere Sicherheit" ausgezeichnet. 2017 war Max Müller als beliebtester Schauspieler Serie/Reihe für den Film- und Fernsehpreis ROMY nominiert.
3 Soloprogramme hat Max Müller bisher auf CD eingespielt:
„ewig dein mozart" (Klavier: Volker Nemmer)
„Weihnachten!" (Harfe: Elisabeth Goritschnig)
„Tierisch!" (Klavier: Volker Nemmer; Schlagzeug: Klausi Lippitsch)