Tatzl.png

 

THOMAS TATZL

 

 

Der österreichische Bassbariton Thomas Tatzl debütierte erst kürzlich mit der
WINTERREISE von Franz Schubert an der Mailänder Scala. Dort wird er nun auch unter
der Leitung von Franz Welser-Möst als Harlekin in der Oper ARIADNE AUF NAXOS zu
erleben sein. In der Regie von La Fura dels Baus sang er Haydns / DIE SCHÖPFUNG in den
USA, Frankreich, Spanien, Taiwan und Korea. Weiters war Thomas in einer konzertanten
Aufführung als Don Fernando / FIDELIO im Auditorio del Nacional de Musica in Madrid
zu hören. Ende 2018 war er in Mozart ́s DON GIOVANNI am National Centre for the
Performing Arts Bejing zu sehen.
In den letzten beiden Spielzeiten konnte Thomas Tatzl an der Wiener Staatsoper in der
Rolle des Papageno / DIE ZAUBERFLÖTE, an der Bayerischen Staatsoper in München als
Harlekin / ARIADNE AUF NAXOS, als Ford / FALSTAFF sowie als Graf / LE NOZZE DI
FIGARO am Teatro Lirico di Cagliari, als Guglielmo / COSI FAN TUTTE in Ravenna, Novara,
Piacenza und als Papageno / DIE ZAUBERFLÖTE am Teatro Regio Turin und am
Staatstheater Wiesbaden überzeugen. Vergangene Konzerte waren u.a. Orchesterlieder
von Franz Schubert mit den Münchner Symphonikern im Prinzregententheater
München, Bachs MATTHÄUS PASSION mit dem Collegium Vocale Gent unter Philippe
Herreweghe, DAS KLAGENDE LIED von Gustav Mahler mit dem Orchester RAI TURIN
unter James Conlon, Mozarts C-MOLL MESSE mit dem MDR Orchester Leipzig,
Mendelssohns PAULUS unter der Leitung von Cornelius Meister in Antwerpen und Gent,
das MOZART REQUIEM in Mailand, Beethovens 9. SYMPHONIE in Bari und das FAURE
REQUIEM mit dem Netherlands Radio Philharmonic Orchestra unter James Gaffigan.

In 2015/16 sang Thomas Tatzl Papageno / DIE ZAUEBERFLÖTE am Teatro La Fenice in
Venedig sowie in Basel, Konzertprojekte waren unter anderem DIE SCHÖPFUNG unter der
Leitung von Riccardo Muti in Ravenna, Beethovens 9. SYMPHONIE unter Sir Antonio
Pappano an der Accademia Sta. Cecilia in Rom und Konzerte mit dem Orchestra
Sinfonica di Milano Giuseppe Verdi mit Berlioz ́ LELIO. Im Sommer 2016 sang
er den Figaro / LE NOZZE DI FIGARO am National Centre for the Performing
Arts Bejing. Daneben konnte Thomas Tatzl sich auch als Liedsänger
etablieren. Er trat bei der Schubertiade Hohenems, dem Schleswig Holstein
Musik Festival, dem Menuhin Festival in Gstaad, der Musikgesellschaft Steiermark
und den Amici della Musica in Padua auf.

Die Saison 2014/15 begann für Thomas Tatzl mit zwei Hausdebüts, an der Oper
Köln als Papageno / DIE ZAUBERFLÖTE und am Teatro Real Madrid in der
Welturaufführung von Mauricio Sotelos EL PUBLICO unter der Leitung von
Pablo Heras-Casado. An der Oper Rom sang er Figaro / LE NOZZE DI FIGARO,
weitere Projekte umfassten Konzerte mit Beethovens MISSA SOLEMNIS
unter Ingo Metzmacher in Tokio mit dem New Japan Philharmonic
Orchestra, Händels MESSIAS in Tromsoe / Norwegen, MATTHÄUS PASSION mit dem
Bach Chor Mainz in Frankfurt und Mainz, Haydns MISSA IN TEMPORE BELLI in
Toblach, Beethovens CHRISTUS AM ÖLBERGE und Spohrs DIE LETZTEN DINGE in
Graz.

Die Saison 2013/14 eröffnete Thomas Tatzl als Papageno in einer Neuproduktion
der ZAUBERFLÖTE am Teatro Regio Turin unter der Leitung von Christian Arming,
darüber hinaus sang er in Schuberts MESSE IN ES-DUR in der Berliner

Philharmonie sowie im Prinzregententheater München mit dem RIAS-
Kammerchor und dem Münchner Kammerorchester unter der Leitung von

Alexander Liebreich und das MOZART REQUIEM in Salzburg unter Laurence

Equilbey. Beim Grafenegg Festival war Thomas Tatzl zu Gast bei der Eröffnungs-
Gala mit dem Tonkünstler-Orchester Niederösterreich unter Andrés Orozco-
Estrada.

In den Spielzeiten davor waren wichtige Projekte unter anderem das Debüt beim
Maggio Musicale Fiorentino als Collatinus in Brittens THE RAPE OF LUCRETIA und
Papageno / DIE ZAUBERFLÖTE am Palau de les Arts Reina Sofia in Valencia. Als
Ensemblemitglied der Oper Zürich war Thomas Tatzl als Happy / LA FANCIULLA
DEL WEST, als 5. Erscheinung in Pfitzners PALESTRINA unter Ingo Metzmacher, als
Don Juan in Janáceks AUS EINEM TOTENHAUS, ebenfalls unter Ingo Metzmacher
und als Silvano / UN BALLO IN MASCHERA unter Nello Santi zu hören. Im Sommer
erfolgte das Debüt bei den Salzburger Festspielen in Peter von Winters DAS
LABYRINTH unter der Leitung von Ivor Bolton. In der selben Spielzeit debütierte er
an der Philharmonie in Berlin mit Spohrs Oratorium DIE LETZTEN DINGE unter der
Leitung von Jörg-Peter Weigle.
In der Saison 2012/13 sang Thomas Tatzl Bachs WEIHNACHTSORATORIUM in
Norwegen, Österreich und Deutschland, Haydns SCHÖPFUNG in Norwegen, Bachs
JOHANNES PASSION in Mailand und Beethovens 9. SYMPHONIE auf einer Tournee
unter Rafael Frühbeck de Burgos in Deutschland, der Tonhalle Zürich, im KKL
Luzern und im Auditorio Nacional de Música in Madrid.

Geboren in der Steiermark, erhielt Thomas Tatzl zunächst Gesangsunterricht bei
Sigrid Rennert und begann später sein Gesangsstudium an der Universität für
Musik und Darstellende Kunst in Graz. Danach wechselte er an die Universität für
Musik und Darstellende Kunst Wien, wo er bei Karlheinz Hanser (Oper) und Robert
Holl (Lied und Oratiorium) studierte. Zusätzlich absolvierte er Meisterkurse bei
Thomas Quasthoff, Helena Lazarska und Tom Krause. In der Saison 2009/10
konnte der junge Bassbariton sein Lied- und Opernstudium mit ausgezeichnetem
Erfolg beenden.
Thomas Tatzl war Finalist und Preisträger zahlreicher Gesangswettbewerbe,
darunter »Das Lied« in Berlin (2011), der Concours Ernst Haefliger in Gstaad
(2010), der Richard Tauber-Wettbewerb in London (2010), der Concorso di
cantanti lirici in Spoleto (2009) und der Zadek-Gesangswettbewerb in Wien
(2009). Ferner war er Stipendiat der Hildegard-Zadek-Stiftung (2008) und
Würdigungspreisträger der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien
(2010).